DSB-Feed

  1. Auf dem Spitzenplatz in den drei Kategorien des Mitglieder-Awards 2022 gab es keine Bewegung. Die Schachzwerge Magdeburg thronen in zwei Kategorien auf Platz eins und der TV Breisach behauptet die Führung beim prozentualen Mitgliederzuwachs. Auf den Rängen dahinter ist schon etwas mehr Aktivität zu verzeichnen. So überholte beim Gesamtmitgliederzuwachs der Elmshorner SC den Hamburger SK.

  2. In der Galerie im Malzhaus Plauen endete am 24. November die Ausstellung "Kunst und Humor im Schachwunderland". Fast vier Wochen lang wurden u.a. humoristische Schachfiguren und -spiele aus der Sammlung von Dr. Thomas H. Thomsen und Karikaturen von Hans-Joachim Tempel gezeigt, die mit Texten von Frank Bicker garniert wurden. Thomsen ist einer der größten Schachsammler der Welt und war von 1992 bis 2014 Präsident der "Chess Collectors International" (CCI), der 1984 in Florida (USA) gegründeten Schachsammlervereinigung. Tempel ist ein Maler und Grafiker aus Thüringen und Bicker ist Vorsitzender des im Malzhaus aktiven Schachvereins und war von 2016 bis 2018 Präsident des Schachverbandes Sachsen.

  3. Im italienischen Assissi gingen am 26. November die 30. Weltmeisterschaften der Senioren zu Ende. Gespielt wurden zwei Turniere mit jeweils elf Runden für die Über-50- und die Über-65-Jährigen. Die Weltmeistertitel gingen an Zurab Sturua (Georgien, 50+), Elvira Berend (Luxemburg, Frauen 50+), John Nunn (England, 65+) und Nona Gaprindashvili (Georgien, Frauen 65+). Die Frauen spielten dabei im offenen Turnier, da aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl keine eigenen Frauenturniere durchgeführt wurden.

    Beste deutsche Spieler wurden die Großmeister Klaus Bischoff (5. Platz 50+), Rainer Knaak (7. Platz 65+) und Frank Holzke (8. Platz 50+).

  4. Die Firma World Chess hat im Rahmen ihrer "Armageddon Championship Series" für das Jahr 2023 fünf Turniere angekündigt, die sie im World Chess Club im Herzen Berlins Unter den Linden stattfinden lassen möchte. Aus deutscher Sicht interessant: Neben den 18 gesetzten Großmeistern aus den Top 50 der Welt sind auch zwei Qualifikationsplätze für europäische Teilnehmer ausgelobt. So besteht auch für deutsche Schachmeister die Chance, einen Teil der ausgelobten 460.000 Euro Preisgeld zu ergattern!

  5. Die Schachfreunde Plochingen wurden 1947 als Schachabteilung eines Turnvereins gegründet, aus der 1965 der heutige Schachverein entstand. In diesem Jahr wurde der Verein damit 75 Jahre alt und hatte beginnend im Mai ein reichhaltiges Programm zu seinem Jubiläum organisiert. Höhepunkt waren dabei die Veranstaltungen Anfang Oktober, wo u.a. Marc Lang einen neuen Weltrekord im Blindsimultan-Schnellschach aufstellen wollte. Unterstützt wurde der Verein insbesondere bei den Aktivitäten rund um 32 Jahre deutsche Einheit vom Schachverband Württemberg, vom Badischen Schachverband, der Schachstiftung GK und der Stiftung Kinderschach in Deutschland.

    Nachfolgend haben wir die Veranstaltungen vom 2. und 3. Oktober für Sie zusammengefasst.

  6. Vom 12. bis 17. November trafen sich die besten Schachboxerinnen und Schachboxer der Welt in Antalya. Bei der WM in dieser noch sehr jungen Sportart gingen fünf Athletinnen und Athleten aus Deutschland an den Start. Und das überaus erfolgreich: Ganze vier Medaillen konnte die deutsche Delegation mit nach Hause bringen! DSB-Breitenschachreferentin Sandra Schmidt stellt die Sportart Schachboxen vor und berichtet von der WM:

  7. Die deutsche Nummer eins Vincent Keymer wird vom 13. bis 29. Januar am traditionsreichen Einladungsturnier „Tata Steel Chess Masters“ im niederländischen Wijk aan Zee teilnehmen. In 13 Duellen gegen die versammelte Weltelite können sich die deutschen Schachfans unter anderem auf die Begegnungen mit Weltmeister Magnus Carlsen und der Nummer zwei der Weltrangliste, Ding Liren, freuen.

  8. In zehn Tagen ist es endlich so weit: Die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) startet in Hamburg mit dem ersten Vorrundenturnier in die neue Saison 2022/2023! Aktuell haben sich 365 Schachfreundinnen und Schachfreunde angemeldet. Die Anmeldung ist zwar bis zum Turnierstart geöffnet, allerdings nur solange noch Plätze frei sind. Wer sich seinen oder ihren Platz noch sichern möchte, sollte sich also besser beeilen! Und wer das Startgeld im Vorfeld überweist, spart 10 Euro gegenüber der Barzahlung vor Ort.

    Neben dem Gastgroßmeister Ilja Zaragatski, der allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Analyse der Partien zur Verfügung stehen wird, ist auch erstmals Peters Fruchthandel als Unterstützer der DSAM in Hamburg dabei und wird die Spieler unter anderem mit 100 kg Äpfeln während des Wochenendes stärken!

    Turnierseite

  9. Das 12. BBCC-Turnier (Baltic-Sea-Braille-Chess-Cup) wurde zeitgleich mit der 39. Deutschen Einzelmeisterschaft des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten- Schachbundes (DBSB) vom 2. bis zum 8. Oktober 2022 in Timmendorfer Strand im Hotel „Aura“ ausgetragen.

  10. Beim Finale der Deutschen Schach-Internetmeisterschaft 2022 (DSIM) am Samstag, dem 19. November, traf beinahe die gesamte deutsche Schachelite aufeinander. Neben den Teilnehmern der diesjährigen Schacholympiade Vincent Keymer, Matthias Blübaum, Rasmus Svane und Dmitrij Kollars waren u.a. auch die Mannschafts-Europameister von 2011 Daniel Fridman und der inzwischen für Uruguay spielende Georg Meier dabei.

    Diese Gruppe bekam es außerdem mit einer Reihe motivierter Außenseiter zu tun, die sich ihren Weg durch die Qualifikationsrunden gebahnt bzw. wie Levi Malinowsky den Freiplatz der Deutschen Schachjugend erhalten hatten.

  11. Am Samstag, dem 19. November entscheidet sich, wer den Titel bei der Deutschen Schach-Internetmeisterschaft 2022 (DSIM) holt. Mit dabei ist fast die komplette Nationalmannschaft: Vincent Keymer, Matthias Blübaum, Titelverteidiger Rasmus Svane und Dmitrij Kollars sind ebenso am Start wie die Großmeisterkollegen Alexander Donchenko, Daniel Fridman, Dennis Wagner und Georg Meier. Letzterer konnte drei der vier Vorrundenturniere für sich entscheiden. Qualifiziert für das Finale sind die besten acht Spieler der Zwischenrunde, bei der Tobias Kölle triumphieren konnte. Zusätzlich wurde sechs Freiplätze durch den DSB und die DSJ vergeben.

  12. Der Weltschachverband FIDE hat die Besetzung der verschiedenen Kommission für die nächsten vier Jahre bekannt gegeben. Wir stellen euch vor, was die Kommissionen eigentlich machen und wer unsere sieben deutschen Vertreter sind, die dort in den nächsten vier Jahre an der Entwicklung des Schachs im Weltschachverband mitarbeiten werden.

  13. Am Montag gingen im türkischen Antalya die Jugend-Europameisterschaften zu Ende. Der seit 2020 für den TV Tegernsee spielende Tingrui Shen erreichte dabei mit Platz 5 die beste deutsche Platzierung. Der Neunjährige holte in der Altersklasse der Unter-10-Jährigen 6½ Punkte in den neun gespielten Runden. Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler berichtet:

  14. Zum achten Mal sind die Weltmeisterschaften der Senioren in Italien zu Gast. Im Konferenzzentrum der Hotelanlage Casa Leonori in Assisi starten nach fast dreijähriger Pandemie-Unterbrechung heute die insgesamt 30. Weltmeisterschaften. Nach dem Gastgeber (86 Spieler) stellt Deutschland mit 35 Spielern die zweitgrößte Delegation. Insgesamt 345 Teilnehmer aus 52 Ländern sind in Italien dabei, darunter 22 Großmeister. Deutschland hat mit Klaus Bischoff, Rainer Knaak und Frank Holzke gleich drei GM-Eisen im Feuer. Bischoff und Holzke gehören in der Kategorie 50+ zu den sechs besten Spielern. Knaak ist sogar die Nummer drei in der Kategorie 65+ - hinter dem früheren Weltklassespieler John Nunn und dem mehrfachen Seniorenweltmeister Anatoly Vaisser.

  15. Die 25. Offene Internationale Bayerische Meisterschaft (OIBM) in Gmund ist beendet. Ganze 474 Spieler aus 29 Nationen spielten neun Runden beschleunigtes Schweizer System, um einen Sieger zu ermitteln. Am Ende waren es 14 Spieler, die mit 7 Punkten vorne lagen. Den Gesamtsieg sicherte sich GM Jan-Christian Schröder, der mit 2462 den besten Gegnerschnitt der Spitzengruppe vorweisen konnte.

  16. Der zweite Doppelspieltag der Saison brachte uns erstmals direkte Duelle der Spitzenteams. Während es Bad Königshofen am 3. Spieltag mit den Titelverteidigerinnen der OSG Baden-Baden zu tun bekam, folgte für Bad Königshofen am 4. Spieltag das Duell mit den Bronzemedaillengewinnerinnen der Vorsaison von den SF Deizisau.

    Aber auch im Abstiegskampf gab es viele spannende Begegnungen und große Verschiebungen. Wie erging es den Teams an den drei Spielorten des 3. & 4. Spieltags?