DSB-Feed

  1. Die DOSB-Sportabzeichen-Tour machte gestern Halt in Erfurt und Schach war dabei! Wer die Regeln für das Sportabzeichen kennt, wird einwerfen, dass bei den Obergruppen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination nirgendwo Schach zu finden ist.

  2. Bereits über 28.000 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisprogramm zu rocken. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Schirmherrschaft übernommen und schreibt in seinem Grußwort: „Die Schulinitiative Faszination Schach, die vom 25.6. - 30.6.2018 in der Düsseldorfer Kö Galerie gastiert, bietet eine großartige Gelegenheit, in diese faszinierende Welt einzutauchen. Interessierte Mädchen und Jungen können die Regeln des Schachspiels kennenlernen, es einfach mal ausprobieren, und sie haben die Möglichkeit, bei einem „Showact“ echten Meistern ihres Faches „über die Schulter“ zu schauen...."

  3. Die Schachgemeinschaft 1871 Löberitz kann im Juni 2018 auf 147 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken. Die zum Vereinsgeburtstag nun schon über mehrere Jahrzehnte stattfindenden „Löberitzer Schachtage“ sollen in diesem Jahr ein kleiner schachlicher Mosaikstein in dem von der FIDE und dem Deutschen Schachbund ausgerufenen Lasker-Jahr sein. Grund ist der bevorstehende 150. Geburtstag des ehemaligen und einzigen deutschen Schachweltmeisters Emanuel Lasker am 24. Dezember 2018.

  4. Vom 9. - 17. Juni 2018 fand die 30. Offene Bayerische Senioren-Einzelmeisterschaft in Bergen statt. Das Turnier war international besetzt, 4 Österreicher und ein Ungar, der allerdings in Salzburg wohnt und spielt. Wegen vollgelaufener Keller und Unfällen kurz vor Turnierbeginn waren es dieses Jahr nur 76 Teilnehmer, im Vorjahr 91.

    Es war im Gegensatz zu 2017 nicht zu heiß, und abgesehen von einer Ausnahme gab es nur ganz in der Frühe und abends etwas Regen. Während des Turniers stand der schöne Pokal für den Bayerischen Meister golden glänzend auf dem Richtertisch.

    Turniersieger und Bayerischer Meister wurde Frank Röder (SV Altensittenbach), der mit 7 Siegpartien hintereinander begann und dann austrudeln konnte.

  5. Mit der Auflösung des Monats Mai ist die fünfte von insgesamt zwölf Runden unseres Quizzes zum Lasker-Jahr beendet. Wir haben alle eingesandten Antworten auf unsere vier Fragen genau unter die Lupe genommen. Drei Teilnehmer erreichten dabei die volle Punktzahl, weshalb das Losverfahren über die Preisvergabe entscheiden mußte.

  6. Die Berliner Schnellschach-Grand Prix-Serie schreibt ihre Erfolgsgeschichte fort. In diesem Jahr feierte die Veranstaltung des Berliner Schachverbandes (BSV) ihre bereits dreizehnte Austragung. Verband und Vereine animieren sich dabei gegenseitig und sorgen für einen Aufschwung des Schnellschachs in der Hauptstadt: Die Vereine führen im Laufe der Saison Turniere durch und der Verband nimmt eine Auswahl dieser Turniere in eine Grand-Prix-Wertung auf. Die besten 12 Spieler aus allen gewerteten Turnieren spielen am Ende in einem Rundenturnier den Gesamtsieger aus.

    Das 2018er Finale fand am 17. Juni beim SK König Tegel statt. Arik Braun, der U18-Weltmeister von 2006, qualifizierte sich zum dritten Mal für dieses Finale. Und er siegte auch zum dritten Mal. Außerdem bleibt er als einziger Endrundenteilnehmer weiter ungeschlagen - 33 Partien, 23 Siege, 10 Unentschieden!

  7. Die DSJ-Akademie, das zentrale Ausbildungsangebot der Deutschen Schachjugend, ist in die Jahre gekommen. Zum zwölften Mal lud die DSJ am ersten Juni-Wochenende dazu ein.

  8. Die 29. NATO-Schachmeisterschaft wurde in diesem Jahr erstmalig in den Vereinigten Staaten von Amerika in der Zeit vom 4. bis 8. Juni 2018 ausgetragen. Natürlich war auch wieder ein deutsches Team am Start. Eine dreiköpfige Vorhut, u.a. der Berichterstatter, war bereits eine Woche zuvor aufgebrochen, um das Land und dessen faszinierende Natur zu erkunden. In Anbetracht der vielen tollen Eindrücke fiel es dann nicht gerade leicht danach wieder in den "Schach-Modus" umzustellen. Der Rest des Teams reiste erst später direkt zum Turnier an, mit im Gepäck dabei auch "Knut", eine bronzene Skulptur des mittelalterlichen Königs aus Dänemark. Diese Wandertrophäe konnte sich das deutsche Team im vergangenen Jahr in Ungarn als Gewinner der Mannschaftswertung sichern.

  9. Am 23. September beginnt am Schwarzen Meer in der georgischen Stadt Batumi die 43. Schacholympiade. Deutschland nimmt im offenen und im Frauenturnier mit je einer Mannschaft bestehend aus je fünf Spielern und Spielerinnen teil. Eine von ihnen ist Filiz Osmanodja, die vor zehn Jahren ihre Premiere im Nationalkader feierte. Bei der Schacholympiade in Dresden startete sie für Deutschland C.

  10. In wenigen Wochen ist die thüringische Kleinstadt Bad Blankenburg der schachliche Mittelpunkt für die besten Länderauswahlmannschaften Europas im Nachwuchsbereich. Zum ersten Mal ist Deutschland Gastgeber dieser Mannschaftsmeisterschaft, die auch zum ersten Mal in zwei Altersklassen ausgespielt wird. Seit dem Jahr 2000 gibt es die U18-Meisterschaft. In Bad Blankenburg kommt die U12 hinzu. Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler bekam als Turnierdirektor ganz schön viel Arbeit, hat er doch nicht nur diese Meisterschaften zu organisieren, sondern auch so einige deutsche Mannschaften zusammenzustellen. Zur Vorbereitung auf das Turnier werden einige Kaderspieler kurz vorher noch einen Länderkampf mit Rumänien spielen. Und der findet natürlich auch in Bad Blankenburg statt.

  11. In der Mensa der Zeppelin-Grundschule in Potsdam fand am 10. Juni die 40. Norddeutsche Blitz-Einzelmeisterschaft statt. Bei Außentemperaturen von über 30 Grad dominierten diesmal die Spieler aus dem Nordwesten. Die beiden Hamburger Vereinskollegen Aljoscha Feuerstack (30) und Jonah Krause (23) lieferten sich ein spannendes Duell an der Spitze, welches Feuerstack schließlich mit einem halben Punkt Vorsprung für sich entschied.

  12. Die 45. Deutsche Meisterschaft im Schnellschach wird am 21. und 22. September 2019 in Neumarkt/Oberpfalz stattfinden. Ausrichter ist der SK Neumarkt. Gespielt wird – wie schon bei der Blitzmeisterschaft 2009 – im Saal des Landratsamtes. Die Spielleiter der Landesverbände haben bis 15. Juni 2019 Zeit, ihre Spieler zu melden. Zugleich wird auch die Deutsche Meisterschaft der Frauen im Schnellschach stattfinden.

    Ralph Alt
    Bundesturnierdirektor

  13. Gestern ging in der süditalienischen Gemeinde Isola di Capo Rizzuto der Mitropa-Cup 2018 zu Ende. Nachdem unsere Frauen bereits am Freitag ihr Turnier mit den Gewinn von Gold abschlossen, ging am Sonnabend nun auch das offene Turnier über die Ziellinie. Gastgeber Italien stand bereits als Sieger fest und gönnte sich in der letzten Runde eine schnelle Punkteteilung gegen Ungarn. Die gemischte Mannschaft aus Deutschland, wo Elisabeth Pähtz gestern zu ihrem zweiten sehr erfolgreichen Einsatz kam, lag lange Zeit auf einem vierten Platz. Mit dem letzten Wettkampf, einem starken 3½:½ gegen Kroatien, konnte der noch gegen eine Bronzemedaille umgetauscht werden, da die vor Deutschland plazierte Schweiz überraschend Tschechien unterlag. Herzlichen Glückwunsch an unsere vier jungen Herren und Elisabeth Pähtz, die nun mit zweimal Edelmetall nach Hause kommt!

  14. Souverän gewannen unsere jungen Damen heute den Mitropa-Cup. Die Aufgabe gegen Österreich wurde super gemeistert. Sarah Hoolt machte mit Schwarz ein schnelles Remis. Und mit Weiß setzten Elisabeth Pähtz und Fiona Sieber ihre Gegnerinnen unter Druck. Als beide gewannen war Deutschland nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Da war es auch zu verschmerzen, daß Annmarie Mütsch ihre remisverdächtige Partie überzog und noch überraschend unterlag.

  15. Am 23. September beginnt am Schwarzen Meer in der georgischen Stadt Batumi die 43. Schacholympiade. Deutschland nimmt im offenen und im Frauenturnier mit je einer Mannschaft teil. Ende April 2018 hat der Bundestrainer dafür den Kader nominiert. Liviu Dieter Nisipeanu, Georg Meier, Matthias Blübaum, Daniel Fridman und Rasmus Svane vertreten die deutschen Farben im offenen Turnier. Elisabeth Pähtz, Sarah Hoolt, Zoya Schleining, Filiz Osmanodja und Judith Fuchs bilden das Quintett im Frauenturnier, wobei Fuchs ihren Platz erst vor wenigen Tagen nach einem Wettkampf gegen die amtierende deutsche Meisterin Jana Schneider erobern konnte.

    In den verbleibenden Monaten bis zur Eröffnungszeremonie bei Olympia stellen wir unsere zehn Georgien-Kandidaten vor. Den Anfang macht GM Daniel Fridman, der in Riga (Lettland) geboren wurde, 1999 nach Deutschland übersiedelte, seit 2007 die deutsche Staatsangehörigkeit hat und ein Jahr später in Dresden bei der Schacholympiade das erste Mal für Deutschland spielte.

  16. "Österreichs Frauen sind beim Mitropacup weiter groß in Fahrt" verkündete gestern der Österreichische Schachbund. Da hatten die Frauen unseres Nachbarlandes gerade Italien und Frankreich geschlagen. Es folgte ein (wahrscheinlich nicht unerwarteter) Sieg gegen Slowenien. Und heute um 15 Uhr greifen die über alle Erwartungen glänzend aufspielenden Österreicherinnen nach dem Pott. Nur noch Deutschland steht diesem Vorhaben im Wege.

    Mit einem halben Brettpunkt mehr gehen unsere Mädels in das Finale. Ein 2:2 würde also reichen für Gold. Da wir im Durchschnitt je Brett 200 Elo-Punkte mehr haben, ist das ein durchaus machbares Vorhaben. Doch die Wertungszahlen sind Schall und Rauch, wenn es ernst wird an den Brettern heute nachmittag.