DSB-Feed

  1. Mitte August war es soweit: Die DSB-Homepage präsentierte sich generalüberholt in neuem Antlitz mit neuen Funktionen und Inhalten. Seitdem sind wir natürlich nicht untätig gewesen und haben die meisten der von Nutzern gemeldeten Fehler behoben und viele Anregungen umgesetzt:

  2. Im hessischen Willingen ging am Sonnabend, dem 24. Oktober der erste Teil der Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften (DJEM) zu Ende. Aufgrund der Hygieneauflagen durch die Corona-Pandemie wurden die diesjährigen Meisterschaften in U14 bis U18 und in U10 bis U12 geteilt. Die jüngeren Altersklassen sind in dieser Woche an der Reihe. In den älteren Altersklassen stehen die Meister bereits fest: Saskia Pohle und Markus Albert (U14), Sophia Brunner und Ruben Gideon Köllner (U16) sowie Jana Schneider und Oliver Stork (U18) holten sich die Titel. Herzlichen Glückwunsch!

  3. Mit Alfred Schlya feiert heute ein Urgestein des Schachsports die Vollendung seines 85. Lebensjahres. Ohne sein Wirken als Funktionär sind der Schachbund Nordrhein-Westfalen und der Deutsche Schachbund kaum denkbar. In Hettstett geboren führte es den Verwaltungsbeamten nach Oberhausen, wo er seine zweite Heimat fand. Seit 1951 ist er Mitglied des Oberhausener SV von 1887. Schon Anfang der 1960 Jahre bewies er sein organisatorisches Können, als er u. a. die Endrunde der Europameisterschaft in Oberhausen durchführte. Ebenso hat er 1966 die Frauen-Schacholympiade in Oberhausen erfolgreich gestaltet. Im Schachverband Ruhrgebiet bekleidete er mehrere Funktionen, bevor er 1993 Präsident des Schachbundes Nordrhein-Westfalen wurde.

  4. Am Mittwoch ging in Dresden-Coschütz die 28. offene Sächsische Senioren-Einzelmeisterschaft zu Ende. Eingeladen waren wieder alle „ab 50“. Auf Grund der Corona-Abstandsregelungen war die Teilnehmerzahl schon Ende August auf 49 begrenzt worden. 41 zu diesem Zeitpunkt gemeldete, nun überzählige Spieler waren plötzlich nur Reservisten. Die letzten Wochen waren von „Kommen und Gehen“ geprägt. Viele zogen ihre Anmeldung zurück, andere konnten daraufhin nachrücken. Am Ende blieben immer noch 13 Interessenten ohne Startplatz. Vier von ihnen waren zu Turnierbeginn anwesend und suchten ihre Last-Minute-Chance; leider vergebens.

    29 Aktive waren aus Sachsen, diese kämpften um die Meistertitel und Pokale. Allerdings konnten die Frauen-Meistertitel in diesem Jahr gar nicht vergeben werden, denn die – leider - einzige weibliche Teilnehmerin kam aus Niedersachsen: Teresa Wraga (SG Osnabrück).

  5. Auf dem außerordentlichen Kongress in Magdeburg am 22./23. August 2020 wurde beschlossen, dass es eine Neu-Entwicklung von DeWIS und MIVIS geben soll. Das Präsidium wurde beauftragt, eine Arbeitsgruppe zusammenzustellen, die die genauen Anforderungen an eine solche Neu-Entwicklung festlegen soll.

  6. Die für Ende November geplanten letzten drei Runden der Frauen-Bundesliga wurden am 20. Oktober abgesagt und auf Mai 2021 verlegt. Aufgrund dieser Verschiebung durch die weltweit grassierende Corona-Pandemie, hat das Referat Frauenschach beschlossen die wettkampflose Zeit mit einem alternativen Wettbewerb auszufüllen. Die zuletzt 2002 durchgeführte Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft der Frauen (DPMM-F) soll als Deutscher Frauen-Mannschaftspokal neu aufgelegt werden. Diese Turnierform ist seit dem 4. Januar 2014 nicht mehr offizieller Bestandteil unserer Turnierordnung. Nachfolgend die offizielle Mitteilung des Frauenschachreferenten Dan-Peter Poetke.

  7. Der außerordentliche Kongress des Deutschen Schachbundes tagte am 22. und 23. August 2020 im Maritim-Hotel in Magdeburg im Rahmen des Meisterschaftsgipfels. Die Ergebnisse können nun im Protokoll nachgelesen werden.

  8. Im Juli dieses Jahres gab es den Beschluss, die Saison 2019/2020 der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) ins nächste Jahr zu verlängern und die beiden im März abgesagten Qualifikationsturniere in Darmstadt und Fürth nachzuholen. Aufgrund des gestiegenen Platzbedarfs unter Corona-Bedingungen wurden dafür neue Termine in den beiden Spielorten mit den größten Kapazitäten gefunden: vom 18. bis 20. Dezember in Düsseldorf und vom 8. bis 10. Januar in Potsdam. Das Finale sollte nach Möglichkeit wieder beim Meisterschaftsgipfel 2021 in Magdeburg ausgetragen werden.

  9. Der Turnierleiter der Frauenbundesligen Roland Katz informiert darüber, dass die Saison der Frauenbundesliga auf 2021 verlängert wird. Hier der Inhalt seiner Mail:

  10. Seit dem Beschluss des DSB-Bundeskongresses in Magdeburg Ende August befindet sich die Deutsche Schachjugend (DSJ) in der Gründungsphase eines eingetragenen Vereines. Im Rahmen dieser Gründung wird die Position des Geschäftsführers (m/w/d) neu besetzt. Die Ausschreibung inklusive Aufgabenbeschreibung und Anforderungsprofil findet man hier auf der Homepage der DSJ.

  11. Mit einem furiosen Finale ging das Claus-Dieter-Meyer-Gedenkturnier in Bremen zu Ende. Die nach der vorletzten Runde führenden Großmeister Alexander Donchenko, Gabor Papp und Dmitrij Kollars mußten noch einmal alles geben, um ihre Spitzenposition zu verteidigen. Während Donchenko und Papp gegen stark aufspielende Jugendliche nicht über ein Remis hinauskamen, konnte Kollars seinen letzten Gegner niederringen und durfte sich über den alleinigen ersten Platz freuen. Eine herausragende Leistung war das Abschneiden von Ruben Gideon Köllner. Der vierte Platz bedeutete für den 16-Jährigen die erste IM-Norm! Doch nicht nur er war erfolgreich auf dem Weg zum nächsten internationalen Titel. Auch der 17-jährige Nikolas Wachinger und der 19-jährige Jari Reuker erreichten IM-Normen.

  12. Auf dem außerordentlichen Kongress in Magdeburg am 22./23.August 2020 wurde beschlossen, dass eine Beitragsordnung für den DSB eingeführt werden soll. Das Präsidium wurde beauftragt, eine Arbeitsgruppe zusammenzustellen, die die genauen Anforderungen an eine solche Ordnung festlegen soll.

  13. Nach der bedauerlichen Absage der Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaft (OIBM) aufgrund der Auflagen durch die Corona-Pandemie ließ Turnierdirektor Sebastian Siebrecht nichts unversucht, doch noch eine Schachveranstaltung stattfinden zu lassen. Und kündigte parallel mit der Absage eine Schachwoche mit Workshop, Training, Analyse, Kommentierung, Simultan-, Blitz- und Schnellschachturnieren in kleinen Gruppen an. Vorgestern toppte er diese Ankündigung mit "Breaking news" auf Facebook: Ein hochklassig besetztes Rundenturnier findet im gleichen Zeitraum wie ursprünglich die OIBM statt - das Tegernsee-Masters! Das Turnier wird mit den besten drei deutschen Spielern Matthias Blübaum, Alexander Donchenko und Liviu Dieter Nisipeanu, sowie Vincent Keymer, Ashot Parvanjan und starken ausländischen Meistern sehr stark besetzt sein. "Ich danke herzlichst der Tegernsee Tal Tourismus und dem Hotel 'Zur Post' als Ausrichter, sowie dem Deutschen Schachbund, der seine Kaderspieler mit diesem Turnier unterstützt, so dass auch in Coronazeiten erstklassiges Schach geboten werden kann." schreibt Siebrecht auf Facebook.

  14. Bei dem zu Ehren des verstorbenen Trainers und Schachautors Claus-Dieter Meyer (siehe unser Beitrag vom 9. Oktober) gerade in Bremen stattfindenden Gedenkturniers haben die Großmeister nach fünf der neun Runden das Spielerfeld inzwischen im Griff. Nur der zum DC-Kader des Deutschen Schachbundes gehörende Ruben Gideon Köllner mischt noch munter an der Tabellenspitze mit. Der 16-Jährige besiegte in der dritten Runde den 2600er GM Gabor Papp! Beide stehen bei 3½ Punkten gemeinsam mit GM Romain Edouard, GM Alexandr Fier und GM Dmitrij Kollars. Einen halben Punkt mehr hat Deutschlands Nummer zwei GM Alexander Donchenko auf seinem Konto.

  15. Die 24. Offene Internationale Bayerische Meisterschaft (OIBM) mußte gestern vom Turnierdirektor Sebastian Siebrecht abgesagt werden. "Die grundsätzlich steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie und insbesondere die Ausweitung von innerdeutschen Risikogebieten, verbunden mit den sich weiter erhöhenden Auflagen, haben die Tegernseer Tal Tourismus GmbH und die betroffenen Gemeinden als Veranstalter der Offenen Internationalen Bayerischen Schachmeisterschaft (OIBM) schweren Herzens zu einer Absage des diesjährigen Turniers veranlasst." schreibt Siebrecht auf seinem Facebook-Kanal und auf der Turnierwebsite. Ersatzweise will er ein "kostenfreies Programm im Rahmen einer Schachwoche vom 31.10. – 08.11.2020 mit Workshop, Training, Analyse, Kommentierung, Simultan-, Blitz- und Schnellschachturnieren" anbieten.

  16. Vom 27. September bis zum 3. Oktober 2020 fand in Timmendorfer Strand im Hotel „Aura“ die 18. Auflage der Internationalen Offenen Deutschen Meisterschaft des Deutschen Blinden- und Sehbinderten-Schachbundes (DBSB) statt.

  17. Heute wird ein prominenter Fernschachspieler und Schachfunktionär 60 Jahre alt: Dr. Matthias Kribben. Der Deutsche Schachbund gratuliert ihm dazu recht herzlich.

    Im Jahr 2007 spielte sich der Berliner mit einer internationalen Wertungszahl von über 2600 endgültig in die Weltspitze des Fernschachs. Zuvor war er bereits seit 2004 Mannschaftskapitän der deutschen Fernschachnationalmannschaft. Bei den 2008, 2016 und 2019 beendeten Fernschacholympiaden gewann er mit Deutschland die Goldmedaille, wobei er an seinem Brett ungeschlagen blieb. Bei der 2012 beendeten Fernschacholympiade spielte er nicht selbst mit, war aber Kapitän der erneut Gold gewinnenden Deutschen.